226. leon70

Familien Zusammenführung durch ein Ökotel

Ich bin nun seit drei Jahren von meiner Familie getrennt. Meine Frau und meine Tochter leben in der Schweiz, und ich in Österreich. Ich war sehr erfolgreich mit meiner kleinen Firma in der Schweiz. Leider bestraft einen das System auch wenn man zu viel tut, und übersozial ist! das war mein Fehler! Zu spät habe ich das System erkannt, in dem ich war! Körperlich am Ende und kein Lichtplick in der Schweiz! Zumindestens sah ich das so. Da ich nicht mehr konnte, und es mir auch nicht anmerken lies, verliess ich aus diversen Gründen die Schweiz. Für meine Familie habe ich im Vorhinein noch alles erledigt, so das Sie versorgt sind! natürlich ersetzt das nicht den Ehemann und Vater. Aber ich konnte nicht mehr! In Österreich zog ich mich zurück auf eine Alm, wo ich zu Beginn wieder zu Kräften kommen musste! Das gelang mir auch.Es entstanden neue Ideen. Mein Hauptproblem war , wie wir wieder zusammenkommen konnten. Den meine Tochter ist 14 Jahre und geht in die Schule. Da wollte ich Sie nicht wegnehmen, da wir das schon einmal machten , von einem Kanton zum anderen. Das ist vielleicht bei einem ganz gesunden Kind , einfacher, aber nicht bei einem Kind , wo bei der linken Hand alle Fingern von Geburt an fehlen.Heute wird überall gemopt! Das tuhe ich meiner Tochter nicht an! Besser getrennt und kurze Treffen als ein gestörtes Kind! Es gab natürlich schon schwierige Zeiten bis jetzt, aber es hat sich alles zum besten gewant, als ich meine Idee verkündete. Da wir beide im Immobilien und Apartment Bereich tätig waren, und das sehr gut durchführten,dachte ich mir , ein Ökotel in Österreich zu übernehmen und gemeinsam mit der Familie zu führen. Meine Tochter muss noch zwei Jahre zur Schule gehen, das verschafft mir genug Zeit. Auch meine Frau ist damit einverstanden, wenn wir uns vier bis fünf mal im Jahr sehen. Gott sei Dank gibt es Internet und man kann sich täglich sehen und hören! Noch dazu hat uns die gesamte Situation noch mehr zusammengeschweisst! Und diese Ausdauer alleine sagt mir , das wir auf dem richtigen Weg sind. Zurück in die Schweiz kann ich nicht mehr wirklich und möchte es auch nicht. Den wenn man oben ist, hat man genug Freunde die von Dir nehmen, aber wenn es mal bergab geht, dann hast Du im höchsten Fall noch Deine Familie! Und das ist mir erst in dieser Zeit wirklich bewusst geworden.

Es interssiert keinen wieviel Du gegben hast! Du bekommst keinen Boni! Darum ist es mein Herzenswunsch, mit Eurer Hilfe dieses Projekt mit Erfolg umzusetzen. Für Eure Hilfe bedanke ich mich von ganzem Herzen! Und ich wünsche das auch jedem der Sein Projekt umstzen möchte!

Alles , Alles Liebe! Danke!Danke!Danke!

Veröffentlicht unter Allgemein

Projekte unserer Teilnehmer

Translate »