196. Frohnatur

Ein neues Auto 

Hallo zusammen,

ich hatte schon sehr früh das Bedürfnis, ein Moped oder Motorrad fahren zu wollen. Als ich 16 Jahre alt war. konnte ich endlich die Fahrerlaubnis Klasse 1 für Motorrad bis 150 ccm machen.

Ich erinnere mich, als wäre es erst gestern gewesen. Ich machte die Fahrprüfung auf einer 150 ccm MZ, wie man sie von der GST her kannte mit 2 Sitzen in unterschiedlicher Höhe.

Ich bestand die Prüfung und der Fahrlehrer sagte: „So jetzt kannste die Maschine selbst zum Fahrschuldepot fahren.“ Ich fühlte mich wie Gott in Frankreich.

Von der Innenstadt über die Elbbrücke auf die andere Stadtseite von Meißen. Ich schmale Person – keine 50 kg – beherrschte diese Maschine. Ich war frei.

So ein Gefühl in dieser Intensität hatte ich nie wieder. Dafür andere. Ich kaufte mir dann einen Sperber – max. 85 km/h – und fuhr mit diesem in den Aprilferien nach Kölleda in Thüringen zu den Großeltern.

Die Rückreise war die ganze Strecke nur Regen. Ich war total nass. Wildlederschule, Handschuhe. Alles quietschte. Jeder Lkw überholte mich und spritzte mich voll.

Dann kam das Auto, was natürlich für längere Strecken deutlich komfortabler war.

Seit gut 4 Jahren besitze ich kein Auto mehr. Mein letztes war ein Ford Mondeo und 20 Jahre alt. Das ist schon eine ganz schöne Einschränkung und Umstellung gewesen, nach 44 Jahren nicht mehr mobil zu sein. Deshalb ist es mein Wunsch, wieder einen fahrbaren Untersatz zu haben. Ich hätte ich gerne einen VAN oder SUV, mit welchem ich mir die schönsten Ecken in Deutschland und auch im Ausland anschauen kann.

Ich freue mich über jede Spende, ob groß oder klein und sage Dankeschön.

Alles Liebe

Martina

Veröffentlicht unter Allgemein

Projekte unserer Teilnehmer

Translate »